BILDERBOGEN UNTERNEHMENSGESCHICHTE
Chronik: Mehr als 255 Jahre... 


1755 beginnt die Glaserdynastie der Werners.

Was im hessischen Langen begonnen hat, wird

1860 vom Urgroßvater der heutigen Generation in Darmstadt-Arheilgen fortgesetzt.

1945 nach  Kriegsunterbrechung beteiligt sich Willi Werner in Darmstadt am Wiederaufbau durch handwerkliches Können.

1957 tritt Günter Werner 21-jährig die Nachfolge seines sehr früh verstorbenen Vaters Willi an. Holzfenster werden hergestellt und sechs Facharbeiter in kleiner Werkstatt im Herzen Darmstadts beschäftigt.

1965 wird an der Peripherie gebaut und die Produktion von Kunststoff-Fenstern aufgenommen. Damit gehört fw zu den ersten Betrieben, die dieses neue Fenstermaterial verarbeiten.

1969 beginnt fw mit der Fertigung von Leichtmetallfenstern.

1971 wird die Produktion von Holzfenstern zu Gunsten von zeitgemäßen Leichtmetall- und Glaskonstruktionen eingestellt.

1975 Baubeginn des heutigen Standortes
Otto-Röhm-Str. 80

1980 werden mehr als 60 Mitarbeiter in 6.800 qm großen Fertigungshallen beschäftigt. Der Jahresumsatz liegt bei 13 Mill. DM. Zum Anlass der nun 225- jährigen Glasertradition wird  fw  das Gütezeichen ihrer Fenster- Produktionen aus Kunststoff und Leichtmetall verliehen.

1989 wird eine neue Ganzglasfassade vorgestellt - im Hause fw entwickelt nach dem Konstruktionsprinzip der Structural-Glazing-Fassaden - ein Patent für die unsichtbare mechanische Befestigung der Scheiben rundet den Erfolg ab.

1998 entschließt  sich das fw-Führungsteam, die Produktionssparte Kunststoff-Fenster wegen  des enger werdenden Marktes aufzugeben und stattdessen von namhaften Herstellern zu beziehen. Die technische Abwicklung erfolgt weiter  im Hause fw , auch  die Montage, so dass sich für den Endkunden nichts verändert. Die Variantenvielfalt des Angebots erhöht sich damit.

1999 wird eine weitere moderne Produktionsstätte
Otto-Röhm-Str. 82 geschaffen, um das Kerngeschäft Glas-Alumium-Konstruktionen weiter auszubauen und noch weiter zu festigen. Die Produktionsstätten befinden sich nun an einem Standort.


2002 erzielt  fw einen Umsatz von über 9 Mill. Euro und kann die Mitarbeiterzahl konstant halten.
Von Großobjekten bis hin zur Privateingangstür oder Wintergarten - stets produziert unter Berücksichtigung der individuellen Gestaltungswünsche der Kundschaft, bietet fw heute ein abgerundetes attraktives Fertigungsprogramm.
Sicherheitstechnik, Wärme- und Schallschutz, optisch reizvolle Gestaltung und Sonderlösungen sind eine Selbstverständlichkeit im großen Sortiment von fw. Der Kunde ist König bei fw!


2003 Das fliegende Fenster“ – eine weitere erfolgversprechende Entwicklung des Hauses fw – kommt auf den Markt.

2005 Eine weitere Novität von Fenster Werner:
fw-INLOC, das patentierte Sanierungskonzept, mit dem man schneller, günstiger, sauberer und geräuschloser saniert, eignet sich gerade bei Bürogebäuden, die während der Fenstersanierung im laufenden Betrieb bleiben müssen.
Weitere Informationen...

Solar2009 fw investiert in umweltfreundliche Technologie: die fw Solaranlage geht ans Netz. Sie produziert pro Jahr mit einer Leistung von 98,7 kWp  in etwa die selbe Energiemenge, die das Unternehmen  in gleichem Zeitraum verbraucht. Damit schonen fw Fenster nicht nur im eingebauten Zustand die Umwelt, sondern werden darüber hinaus auch umweltfreundlich produziert.
   


Ausstellung2010
Der Ausstellungsraum mit über 220m² Fläche wird aufwendig saniert und mit den neuesten Fenster- und Türentrends gespickt.
Nicht nur die Wärmedämmung spielt dabei eine wichtige Rolle, auch  im Bereich Design & Konstruktion werden neue Maßstäbe gesetzt.

   
                                              


2011
Erweiterung der Photovoltaikanlage
von 98,7 kwp auf 177,9 kwp

Solarerweiterung

  Fortsetzung folgt...

Fenster-Werner heute:
Das Unternehmensgebäude unter einer Structural Glazing Hülle

Historische Raritäten

Rechnung von 1755:
Das älteste Rechnungsdokument belegt zugleich auch die Zahlungsmoral der damaligen Zeit - quittiert anno 1760.

Referenzschreiben:
1914 wie heute, die Zufriedenheit des Kunden ist uns stets der größte Lohn.

“Rahmung” unserer Mitarbeiter:
Zufriedene Mitarbeiter garantieren der Kundschaft solide und verlässliche Arbeitsqualität.